20.02.: Lesung/Gespräch: Beziehungsweise Revolution. 1917, 1968 und kommende. Dresden

Reihe: DIE STREIK(T). UND DU?

Motorenhalle
Wachsbleichstraße 4a
01067 Dresden

20.02.2020, 19:00 - 21:00 Uhr

Mit Bini Adamczak (Autorin)
Eine Veranstaltung des F*Streik Netzwerk Dresden mit Unterstützung der RLS Sachsen

Bini Adamczak stellt die Formen von Beziehungsweisen zwischen Menschen in den Mittelpunkt ihrer Analysen der Revolutionen von 1917 und 1968. Beziehungen des anonymen Austauschs von Waren oder Dienstleistungen, der ökonomischen Ausbeutung oder der staatlichen Herrschaft haben dabei sehr viel mit den konkreten Formen der vermeintlich intimsten emotionalen Nahbeziehungen zu tun, mit denen sie in den gesellschaftlichen Geschlechterverhältnisse verknüpft sind. Denn ob und wie gesellschaftliche Beziehungsweisen insgesamt funktionieren, hat am Ende viel mit sehr konkreten Fragen zu tun: Wer putzt eigentlich das Klo – unbezahlt oder für Niedriglohn? Wer leistet die nie endende Haus- und Sorgearbeit, die die Basis unseres Lebens schafft. Wer ist ökonomisch und wer emotional wie und wo von wem abhängig? Was wird dabei als 'männlich' und was als 'weiblich' codiert und warum ist dieses Unterscheidung überhaupt wichtig? Und nicht zuletzt: wie könnten Menschen ihre wechselseiteigen Beziehungen vielleicht auch ganz anders gestalten?
Wie sind diese Fragen in den revolutionären Kämpfen um 1917 und 1968 diskutiert worden, was wurde dabei vergessen, in welche Widersprüche verstrickten sich die Antworten? Und vor allem: Wie wollen wir solche Fragen für uns in Gegenwart und Zukunft beantworten?

Bini Adamczaks Buch „Beziehungsweise Revolution. 1917, 1968 und kommende“ ist 2017 bei Suhrkamp (Berlin) erschienen.

http://sachsen.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/LIDXF/beziehungsweise-revolution-1917-1968-und-kommende/