Rechtsextremes Denken: Kein Fall für Sonderprogramme