Zur diskursiven Lage der „deutschen Nation“