Demokratiewerkstatt I: Demokratie - eine unendliche Geschichte?, 12.6.10, Leipzig

Willy Brandt hat einmal gesagt: „Wir müssen mehr Demokratie wagen!“ Doch was hat Demokratie eigentlich mit unserem Alltag, mit unserem Leben zu tun? Welche Möglichkeiten bieten uns demokratische Entscheidungsregeln und Aushandlungsformen – gerade im täglichen Miteinander? Welche Probleme und Schwierigkeiten treten auf, wenn wir uns an demokratischen Prozessen beteiligen? Und wo gibt es Grenzen und Schranken, die demokratische Prozesse be- oder sogar verhindern? Wie können wir Demokratie in unseren unterschiedlichen Handlungsfeldern (Alltag, Vereinsaktivitäten, politisches Engagement, usw.) erleben, erweitern und gestalten?

Wir bieten mit unserer Demokratiewerkstatt einen Raum um genau diese Fragen gemeinsam anzugehen. In ihr möchten wir das spannungsreiche Feld der Möglichkeiten und Schwierigkeiten demokratischen Lebens diskutieren und darüber Erfahrungen austauschen.
In einer offenen und respektvollen Atmosphäre wollen wir debattieren und in praktischen Übungen demokratische Prozesse erfahren. Auf Grundlage dessen möchten wir eigenen (nicht-)demokratischen Verhaltensweisen auf die Spur kommen. Wir möchten als nächsten Schritt Lösungen suchen, wie Demokratie unseren Alltag und unser Engagement bereichern kann, z.B. dadurch, Entscheidungsprozesse bewusst zu machen, demokratische Prinzipien zu erleben und auszuprobieren.

Themen der Werkstatt sind:

  • Demokratie zwischen Konsens und Konflikt
  • Demokratie als offener Prozess
  • Entscheidungsprozess Demokratie
  • Wie ist größtmögliche Freiheit für alle lebbar?
  • Demokratie zwischen unserem konventionellen Politikverständnis (als Regierung, Parlament, Parteien) und unserem Alltagshandeln
  • Demokratie aushalten vs. aushandeln?
  • Demokratischer Umgang mit Nicht-Demokrat_innen

Demokratie als Lebensform? Wir sind auf Ihre/Eure Antworten und den Diskussionsprozess darüber gespannt!

Zielgruppe: Engagierte Bürger_innen in Vereinen, Initiativen und Institutionen

Projektteam:

  • Stefan Kausch, Dipl.-Pol. und Anja Pannewitz, Dipl.-Soz., Engagierte Wissenschaft e.V.
  • Lydia Lierke, FSJ Politik, Stadtjugendring Leipzig

Projekt Kompetenz für Demokratie fördern
Das Projekt wird gefördert im Rahmen des Bundesprogramms „Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie – gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus”; Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Stadt Leipzig, Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Infos: www.aktionsplan-leipzig.de

Infos etc. unter: www.engagiertewissenschaft.de/demokratie