28.2.: Leichen im Keller - Human Remains aus kolonialen Kontexten

Im Zuge des 2010 gegründeten „Human Remains Project“ der Charité wurden sterbliche Überreste aus anthropologischen Sammlungen in Deutschland an Namibia (2011, 2014), Australien (2013, 2014) und Paraguay (2012) zurückgegeben; für 2018 war eine weitere Rückgabe nach Namibia geplant. Müssen menschliche Überreste aus kolonialen Kontexten immer an ihren Ursprungsort zurückgeführt werden? Oder sollten diese der Forschung zur Verfügung gestellt werden? Wer entscheidet, ob es sich um einen „Unrechtskontext“ handelt, der zu einer ethisch begründeten Repatriierung der Human Remains in das Herkunftsland führen kann? Diesen aktuell zunehmend in der Öffentlichkeit diskutierten Fragen nähert sich die Historikerin Kathleen Rahn in ihrem Vortrag an. Neben einem Überblick zur Geschichte des Sammelns menschlicher Überreste in Deutschland und Europa werden rechtliche und ethische Grundsätze des Umgangs mit Human Remains für Museen und Sammlungen vorgestellt.

Donnerstag, 28. Februar 2019, 19h
Linxxnet, Brandstr. 15, 04277 Leipzig